Bedeutung

Im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo liegt der Salonga Nationalpark (SNP). Er erstreckt sich über vier Provinzen, Equateur, Bandundu, Kasaï-Occidental und Kasaï-Oriental. Mit 36.000 km² ist der SNP nicht nur der größte Nationalpark auf dem afrikanischen Kontinent, sondern auch eines der größten Regenwaldschutzgebiete auf der Welt. Ein circa 45 km breiter Korridor teilt den Park in zwei annähernd gleich große Hälften. Die besondere Bedeutung des SNP liegt nicht allein in seiner enormen Ausdehnung. Der Park ist das einzige, seit langer Zeit geschützte Gebiet im Zentrum der Cuvette Centrale, eine in seiner ökologischen Bedeutung dem Amazonasbecken vergleichbare Region. Er schließt verschiedene Vegetationstypen, wie Sümpfe, Primärwälder unterschiedlicher Charakteristika und Wald-Savannenmosaike ein und beherbergt eine weitgehend unerforschte Diversität an Pflanzen und Tieren. Viele der Tierarten sind bedroht. Die bekanntesten sind der Kongopfau, der Waldelefant, der Bonobo, der Thollon-Stummelaffe, die Dryasmeerkatze und das Panzerkrokodil.